zum content
 
Schriftgröße klein | mittel | groß
Deutsch Englisch  Französisch Polnisch
 
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

GartenRheinMain

 

... vom Klostergarten zum Regionalpark

 

„GartenRheinMain“ vernetzt seit 2004 die regionalen Park- und Gartenschätze mit ihren kulturellen, historischen, botanischen und ökologischen Facetten. Nicht nur fürstliche Schlossparks, Klostergärten und weitläufige Kurparks laden zur Erkundung ein, die Schönheiten von Gartenkunst und Kulturlandschaft im Rhein-Main-Gebiet zeigen sich auch in den Volksparks, Gemeinschaftsgärten, botanischen Gärten, auf Streuobstwiesen oder naturnahen Friedhöfen. Zusammen mit neuen Parkschöpfungen, wie dem Regionalpark mit seinem Herzstück, dem Frankfurter Grüngürtel, bilden sie zusammen ein wertvolles Gegengewicht zur bebauten Fläche der Rhein-Main-Region.

 

Stadtnatur_Foto Meike Küster Wildbumenwiese Neuer Kupark Bad Soden-cc-Bad Soden Hafenpark Offenbach, Urban Gardening (c) Heidrun Merk

 

Ziel von „GartenRheinMain“ ist es, die Bedeutung von Gartenkunst und die Wertigkeit von Grünflächen stärker ins Bewusstsein der Menschen zu bringen, dabei für Umweltschutz und Naturerfahrung zu sensibilisieren sowie die verschiedenen Akteur*innen in der Rhein-Main-Region zusammen zu bringen. Denn Gärten und Stadtgrün werden immer bedeutsamer. Für die Lebensqualität der Menschen sind Grünflächen unentbehrlich, gerade im Hinblick auf den Klimawandel.

 

Kurpark Bad Homburg v.d.H. (c) Kur und Kongress GmbH HG Jagdschloss Kranichstein, Darmstadt (c) Stiftung Jagdschloss Kranichstein Garten Kölsch, Büdingen (c) Thomas Appel  

 

In einem jährlichen Programmheft mit gut 650 Veranstaltungen setzt „GartenRheinMain“ die regionalen Gärten und Parks in Szene und bringt sie den rund 3,3 Millionen in der KulturRegion lebenden Menschen näher. Ohne erhobenen Zeigefinder, sondern mit Informationen, findigen Ideen, sinnlichen Erlebnissen und Veranstaltungen vor Ort, beteiligt sich das Projekt an aktuellen Diskussionen. Mit spannenden Workshops, Seminaren, Führungen, Vorträgen sowie Parkfesten und Gartenmärkten, richtet sich das Programm an Erwachsene, Familien und Kinder, die Lust und Freude daran haben, „grüne Themen“ für sich zu entdecken. So erhalten Veranstalter*innen eine Bühne und Teilnehmer*innen die Möglichkeit, Wissenswertes über die Parks der Region, ihre Geschichte und Bedeutung zu erfahren.

Ergänzend dazu hat die KulturRegion 2020/2021 den Parkführer „Parkporträts: Ins Grüne“ herausgegeben. Auf 130 Seiten präsentiert er im Magazinformat 119 Parkanlagen und Gartenschätze in der Rhein-Main-Region. Ein Info- und Serviceteil bietet dazu nützliche Orientierungshilfen.

 

  Palmenhaus im Palmengarten Frankfurt a.M. (c) Hilke Steinecke Klostergarten Seligenstadt (c) KulturRegion

Rosengärten an der Burg, Eltville a. Rh.(c) Stadt Eltville

 

Getragen wird das Projekt durch die KulturRegion FrankfurtRheinMain, ein Zusammenschluss von über 50 Städten, Landkreisen und dem Regionalverband, der sich die Bündelung und Vernetzung der kulturellen Ressourcen in der Region zur Aufgabe gemacht hat. „GartenRheinMain“ ist mit der „Route der Industriekultur Rhein-Main“, „Geist der Freiheit – Freiheit des Geistes“, „Starke Stücke“ und dem Jahresprogramm „Museen und Sonderausstellungen“ eines der Projekte, welche die KulturRegion unter dem Motto „Kultur in der Region – Kultur für die Region“ realisiert.

  Friedberg zum Anbeissen_Foto Alexander Englert Orangeriegarten Bessungen 2012_Foto Barbara Vogt Erntefest im Freilichtmuseum Hessenpark, Neu-Ansbach (c) Pia Preuss

 

 

 

Weitere Informationen zur KulturRegion und GartenRheinMain, Programmdownload, Bestellformular Parkführer, Online-Veranstaltungskalender und Interaktive Karte gibt es unter www.krfrm.de.

 

 

Weitere Informationen und Kontakt:

KulturRegion FrankfurtRheinMain gGmbH
Projekt GartenRheinMain
Poststraße 16, 60329 Frankfurt am Main
Tel:+ 49 (0) 69 2577-1700
E-Mail:

www.krfrm.de

 

Service: